StartRolemodelsKopf der WocheKopf der Woche: Serena Williams

Kopf der Woche: Serena Williams

Als Tennis-Star Serena Williams vor kurzem bekannt gab, dass sie sich nach den kommenden US Open vom Tennis zurückziehen will, fügte sie noch ein interessantes Detail über ihre Zukunft hinzu: Sie wird sich auf eine Venture Capital Firma konzentrieren, die sie vor acht Jahren im Stillen gegründet hat.

Die Ankündigung von Williams, die in ihrer Karriere 23 Grand-Slam-Titel im Einzel gewonnen hat, hat die Diskussion darüber neu entfacht, wie wenige Frauen und Minderheiten in der elitären Welt des Risikokapitals vertreten sind, in der oft riskante Investitionen in Start-up-Unternehmen getätigt werden, in der Hoffnung, dass Investitionen eine hohe Rendite erzielen. Serena Ventures, wie ihre Firma heißt, gehört zwar zu den wenigen VC-Firmen, die schwarzen Frauen gehören.

Bereits 111 Millionen Dollar investiert

Serena Ventures mit dem Motto “Play to Win” hat Geld in vielversprechende neue Unternehmen gesteckt und in diesem Jahr bisher 111 Millionen Dollar an Fremdkapital für neue Investitionen aufgebracht, sagt Williams. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Bereiche Gesundheit, Wellness und Leichtathletik. In einem Essay, den sie für die Zeitschrift Vogue schrieb und in dem sie ihre Pläne darlegte, sagte Williams – die mit Alexis Ohanian verheiratet ist, einem Tech-Unternehmer und Mitbegründer von Reddit, der vor zehn Jahren ebenfalls eine Risikokapitalfirma gründete -, dass 78 % des Portfolios ihrer VC-Firma “zufällig Unternehmen sind, die von Frauen und farbigen Menschen gegründet wurden, denn so sind wir”.

Mehr von Frauen und Minderheiten geführte Unternehmen könnten einen großen Einfluss haben

In einem Bericht der Boston Consulting Group (BCG) aus dem Jahr 2019 wird geschätzt, dass das weltweite BIP um mehrere Prozentpunkte, d. h. um bis zu 5 Billionen Dollar jährlich, gesteigert werden könnte, “wenn Frauen und Männer gleichermaßen als Unternehmer tätig wären.” Und ein Bericht der Brookings Institution aus dem Jahr 2020 kommt zu dem Schluss, dass ein Mangel an Unternehmen im Besitz von Afroamerikanern in den USA “die Beschäftigung und die Entwicklung schwarzer Gemeinden drosselt”. Außerdem kostet die Unterrepräsentation schwarzer Unternehmen die US-Wirtschaft Millionen von Arbeitsplätzen und Milliarden von Dollar an nicht realisierten Einnahmen, heißt es in dem Brookings-Bericht.

STAY CONNECTED

AKTUELLE AUSGABE - ONLINE ANSEHEN

0:00
0:00