Start Themen SHEinnovate Kopf der Woche: Barbara Buzanich-Pöltl

Kopf der Woche: Barbara Buzanich-Pöltl

Barbara Buzanich-Pöltl ist Managing Partnerin bei der Beratergruppe Neuwaldegg. Mit Oktober 2021 startet die Beratergruppe Neuwaldegg mit dem Gender Equality Lab wieder das innovative Praxis-Programm für Organisationen, die durch Gleichstellung ihr volles Potenzial entfalten möchten. Das Programm richtet sich an Frauen und Männer, die Vorreiter*innen sein wollen und Organisationen gestalten.

Welches Klischee rund um Frauen im Job können Sie nicht mehr hören?

Dass sie für die „weichen Themen“ besonders gut geeignet sind… wie Kultur, Feedback  und HR-Themen. Dabei entsteht bei mir das Gefühl, dass die „harten Themen“ weniger für Frauen geeignet sind. Da dürfen dann die Jungs ran. In meiner Praxis als Change-Beraterin erlebe ich das oft anders: Wenn es schwierig wird, greifen die Frauen hin und tun das was zu tun ist. Egal wie mühsam oder schwierig.

Sind Sie Feministin?

Ja! Ich bin für die Gleichstellung von allen Menschen und setzte mich persönlich besonders gegen die Diskriminierung von Frauen ein. Das schafft für uns alle eine bessere Zukunft!

Was war die größte Hürde, die Sie auf Ihrem bisherigen Karriereweg gemeistert haben?

Ich weiß gar nicht ob es EINE große Hürde war. Immer wieder war ich unsicher, ob ich alles schaffen kann: Mutter und gut mit meinen Kindern in Kontakt zu sein; die Arbeit zu machen die ich liebe und dabei die unzähligen Ausbildungen nebenher zu bewältigen; eine Partnerschaft zu führen die mich glücklich macht. Diese Unsicherheit war ganz lange da, ich wollte nichts von all dem verlieren. Und siehe da, irgendwann hab ich erkannt dass es funktioniert. Ich hab meine Unsicherheiten mit meinem Mann immer besprochen und er hat mir zugehört. Und weil er genauso für Gleichberechtigung steht wie ich hat sich diese Unsicherheit irgendwann aufgelöst. Wir schauen gut aufeinander!

Was motiviert Sie jeden Tag Ihr Bestes zu geben?

Zu sehen wie sich Menschen und Organisationen ändern und weiterentwickeln spornt mich unheimlich an! Und gleichzeitig sehe ich permanent was für eine bessere Welt und Gleichstellung noch alles zu tun ist. Deshalb versuche ich jeden Tag etwas zu tun, was einen nachhaltigen Unterschied machen kann, auch wenn es noch so klein ist. Dabei entsteht enorm viel Energie und ich bekomme wirklich viel zurück!

Wie gehen Sie mit beruflichen Rückschlägen um?

Atmen und wahrnehmen. Den Rückschlag mal so annehmen wie er gerade ist. Da können Tränen fließen, oder ich mache einen Spaziergang und meistens rede ich mit jemanden. Und dann kommt es drauf an, wie ich den Rückschlag bewerte: Entweder gilt es weiterzumachen, loszulassen oder etwas ganz anderes zu tun. Das Gender Equality Lab ist zum Beispiel sehr schwer gestartet. Viele Organisationen fanden es interessant, aber wollten dann doch nicht Zeit und Geld investieren. Da ich bereits viel Zeit und Hirnschmalz investiert hatte, musste ich entscheiden wie ich weitermache. Ich hatte Glück, dass damals der Film „Die Dohnal“ im Kino lief. Die Botschaft die ich mitgenommen habe: Dran bleiben und laut sein! Ich hab meine Kolleginnen angerufen und wir haben weitergemacht. Immerhin haben wir jetzt einen echt coolen ersten Durchlauf in der Corona-Zeit durchgeführt.

Welche drei Eigenschaften helfen Ihnen dabei, erfolgreich zu sein?

Lebensfroh sein und nach dem Motto „irgendwie geht sich schon alles aus!“ agieren. So entsteht schon mal ganz viel. Und ich bin unglaublich neugierig und probiere dauernd Neues aus, dass ich dann mit bereits Vorhandenem kombiniere. Und die dritte Zutat ist Dranbleiben und nicht aufgeben.

Haben Sie ein weibliches Vorbild?

Die erste war natürlich meine Mutter mit ihren vielen Talenten, die fünf Kids aufgezogen hat. Auch von meinen drei Schwestern kann ich mir viel abschauen. Meine Tochter zeigt mir nach wie vor was Durchhalten bedeutet. Geprägt hat mich auch meine Deutschlehrerin die kritisches Denken immer gefördert hat. Ich kann mich noch gut erinnern als sie gesagt hat: „und übrigens,  man ist nicht glücklicher wenn man arm ist und nix hat… auch wenn uns das manche verklickern wollen!“

Mit welcher erfolgreichen Frau würden Sie gerne einmal zu Mittag essen und warum?

Mit Michele Obama würde ich gerne Mittagessen gehen und mich mit ihr von Frau zu Frau austauschen: Wie bekommt man so viel unter den Hut, ist so vielseitig und bleibt sich selbst ausreichend treu. Ihre Biographie hat mir Halt gegeben, als ich mein eigenes Buch geschrieben habe. Ich hab mir gedacht: Wenn die so viel schafft, kann ich das auch!

Was wären Ihrer Meinung nach die nächsten wichtigen Schritte in Richtung Gender Equality?

  1. Dass wir alle – auch die Frauen – erkennen, dass es NICHT ausreicht sich mehr anzustrengen.
  2. Aktiv an den Rahmenbedingungen und Strukturen in Organisationen arbeiten, damit Männer und Frauen gleiche Chancen haben. Es hilft NICHT Frauen zu stärken (im Sinne von Fördern), denn wir Frauen sind genau richtig, die Strukturen sind es nicht. Übrigens: Davon profitieren nicht nur Männer und Frauen, sondern auch Unternehmen werden in ihrer Wettbewerbsfähigkeit gestärkt.
  3. Nicht der Phantasie zu unterliegen, dass es in der eigenen Organisation eh okay ist: Es braucht ein aktives Aufdecken der Wahrnehmungsverzerrungen und ein geduldiges Dranbleiben an unterschiedlichen Maßnahmen.

Haben Sie das Gefühl, dass sich Frauen in ihrem jeweiligen Job oft doppelt oder dreifach anstrengen müssen?

Ja, das ist übrigens nicht nur ein Gefühl, sondern auch wissenschaftlich belegt. Das Interessante dabei ist, dass vor allem Frauen, die besonders gut performen, am häufigsten an sich zweifeln und deshalb auch viele irgendwann aufgeben. Das tut mir besonders weh!

Vielen Dank für das Gespräch!

 

STAY CONNECTED

AKTUELLE AUSGABE - ONLINE ANSEHEN

0:00
0:00
Send this to a friend
ARE YOU READY? GET IT NOW!
Increase more than 500% of Email Subscribers!
Your Information will never be shared with any third party.