Start Themen SHEsuccess Frauen schneiden bei Führungskompetenzen besser ab als Männer

Frauen schneiden bei Führungskompetenzen besser ab als Männer

Es gibt viele Faktoren, die zu einem Mangel an Frauen in Führungspositionen beitragen. Lange wurde geglaubt, dass viele Frauen sich dafür entscheiden, nicht in die höchsten Ränge von Unternehmen aufzusteigen, und sich selbst aus dem Rennen nehmen. Zahlreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass unbewusste Vorurteile bei Einstellungs- und Beförderungsentscheidungen eine wichtige Rolle spielen, was ebenfalls dazu beiträgt, dass es weniger Frauen in Schlüsselpositionen gibt. Aktuelle Daten der Harvard Business Review (HBR) liefern nun aber zwingende Beweise dafür, dass diese Voreingenommenheit falsch und ungerechtfertigt ist.

Frauen werden von ihren Vorgesetzten – insbesondere von ihren männlichen Vorgesetzten – auf jeder Hierarchieebene und in praktisch jedem Funktionsbereich des Unternehmens als etwas effektiver als Männer wahrgenommen. Das gilt auch für die traditionellen Männerbastionen IT, Betrieb und Recht. Zudem wurden Frauen als besonders initiativ, belastbar, selbstentwickelnd, ergebnisorientiert sowie integer und ehrlich eingestuft. Tatsächlich wurden sie in 84 % der von HBR am häufigsten gemessenen Kompetenzen als effektiver eingeschätzt. Der Daten zufolge wurden Männer bei zwei Fähigkeiten besser bewertet – “Entwicklung einer strategischen Perspektive” und “technisches oder berufliches Fachwissen”.

Weibliches Selbstvertrauen nimmt mit dem Alter zu

Interessanterweise zeigen die Daten, dass Frauen, wenn sie um eine Selbsteinschätzung gebeten werden, nicht so großzügig in ihren Bewertungen sind. Dafür hat HBR eine Messung von Vertrauenswerten entwickelt. Im Vergleich der Vertrauenswerte von Männern und Frauen, gibt es einen großen Unterschied bei den unter 25-Jährigen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Frauen weitaus kompetenter sind, als sie glauben, während die männlichen Führungskräfte zu selbstbewusst sind und annehmen, dass sie kompetenter sind, als sie sind. Im Alter von 40 Jahren gleichen sich die Vertrauenswerte an. Mit zunehmendem Alter nimmt das Selbstvertrauen im Allgemeinen zu; überraschenderweise nimmt das Selbstvertrauen der Männer im Alter von 60 Jahren ab, während das der Frauen zunimmt.

Diese Ergebnisse decken sich mit anderen Untersuchungen, die zeigen, dass Frauen sich seltener auf Stellen bewerben, wenn sie nicht sicher sind, dass sie die meisten der aufgeführten Qualifikationen erfüllen. Ein Mann und eine Frau mit identischen Qualifikationen, denen es beide an Erfahrung für eine höhere Position fehlt, kommen zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen hinsichtlich ihrer Vorbereitung auf die Beförderung. Der Mann neigt eher zu der Annahme, dass er das, was ihm fehlt, in der neuen Stelle lernen kann. Er sagt sich: “Ich bin nah genug dran”. Die Frau ist eher misstrauisch und weniger bereit, unter diesen Umständen aufzusteigen. Es ist möglich, dass dieses geringere Selbstvertrauen in jüngeren Jahren Frauen dazu motiviert, mehr Initiative zu ergreifen, belastbarer zu sein und für das Feedback anderer empfänglicher zu sein, was sie auf lange Sicht zu effektiveren Führungskräften macht.

Frauen müssen mehr Chancen erhalten

Führungskräfte müssen sich genau ansehen, was der Förderung von Frauen in ihren Unternehmen im Wege steht. Natürlich spielt das unbewusste Vorurteil, dass Frauen nicht in Führungspositionen gehören, eine große Rolle. Unternehmen müssen unbedingt die Art und Weise ändern, wie sie Einstellungs- und Beförderungsentscheidungen treffen, und sicherstellen, dass geeignete Frauen ernsthaft in Betracht gezogen werden. Diejenigen, die diese Entscheidungen treffen, müssen innehalten und sich fragen: “Lassen wir uns von unbewussten Vorurteilen leiten? Geben wir automatisch einem Mann den Vorzug, wenn es eine ebenso kompetente Frau gibt?” Und wie unsere Daten über das Selbstvertrauen zeigen, müssen die Unternehmen Frauen mehr ermutigen. Führungskräfte können ihnen ihre Kompetenz zusichern und sie ermutigen, sich in ihrer Laufbahn früher um eine Beförderung zu bemühen.

Frauen sind nach Ansicht derjenigen, die am engsten mit ihnen zusammenarbeiten, hochkompetente Führungskräfte, und was sie zurückhält, sind nicht mangelnde Fähigkeiten, sondern ein Mangel an Möglichkeiten. Wenn Frauen diese Chancen erhalten, ist es genauso wahrscheinlich, dass sie in höheren Positionen erfolgreich sind wie Männer.


Die vollständige Studie der Harvard Business Review finden Sie hier.

Neugierig was die Zukunft der Arbeit alles mit sich bringt?

Wir freuen uns, Sie am 24. und 25. November wieder bei den SHEtech Online Days begrüßen zu dürfen. Die dynamische Technologie-Konferenz, die Frauen dabei hilft, ihre Karrieren im Tech-Sektor voranzutreiben.

HIER ZU UNSEREN SHETECH ONLINE DAYS 2021 ANMELDEN

STAY CONNECTED

AKTUELLE AUSGABE - ONLINE ANSEHEN

Total 0 Votes
0:00
0:00
Send this to a friend
ARE YOU READY? GET IT NOW!
Increase more than 500% of Email Subscribers!
Your Information will never be shared with any third party.