StartThemenSHEtechFacebook-Whistlebowerin warnt EU-Parlament vor dem "Metaverse"

Facebook-Whistlebowerin warnt EU-Parlament vor dem „Metaverse“

Frances Haugen warnte am Dienstag davor, dass das „Metaverse“, die allumfassende virtuelle Realitätswelt, die das Herzstück der Wachstumsstrategie von Facebook ist, süchtig machen und den Menschen noch mehr persönliche Informationen rauben wird. Mit dem „Metaverse“ wolle sich das umstrittene Unternehmen ein weiteres Online-Monopol verschaffen. Derzeit befindet sich Haugen inmitten einer Reihe von Auftritten vor europäischen Gesetzgebern und Regulierungsbehörden, die Regeln für Social-Media-Unternehmen ausarbeiten.

„Wenn uns das Gespräch nicht gefällt, sollten wir versuchen, das Gespräch zu ändern“, sagte die ehemalige Facebook Produktmanagerin, die zur Whistleblowerin wurde. Die Dokumente, die Frances Haugen Behörden übergeben hat, und ihre Aussagen vor Gesetzgeber*innen haben weltweit Aufmerksamkeit erregt, weil sie Aufschluss darüber geben, was Facebook über die Schäden, die seine Social-Media-Plattformen verursachen können, gewusst haben könnte. In einem Interview mit der Associated Press sagte Haugen, ihr ehemaliger Arbeitgeber habe sich beeilt, das Metaversum zu propagieren, weil er unter starkem Druck stehe, nachdem sie tief sitzende Probleme im Unternehmen aufgedeckt habe, die weltweit die Bemühungen von Gesetzgebern und Aufsichtsbehörden, gegen Big Tech vorzugehen, verstärkt hätten.

Profit statt Sicherheit

Die Facebook-Whistleblowerin hat am Montag vor einer Reihe von Gesetzgeber*innen ihre Aussage vor dem Europäischen Parlament gemacht, nachdem sie in den letzten Wochen bereits vor britischen und US-amerikanischen Gesetzgeber*innen aufgetreten war. Ihre Kernbotschaft war dieselbe düstere Warnung, die sie auf beiden Seiten des Atlantiks ausgesprochen hat: Facebook gibt dem Profit den Vorrang vor der Sicherheit und ignoriert die Verbreitung schädlicher Inhalte, die für den Einzelnen, die Gesellschaft und die Demokratie schädlich sind. Und dass eine regulatorische Aufsicht daher unerlässlich ist, um diese unverantwortlich betriebene Plattformmacht zu zügeln und zur Rechenschaft zu ziehen – wobei die Gesetzgeber*innen keine Zeit verlieren dürfen, um Regeln für soziale Medien aufzustellen.

Tipps für die neue Gesetzgebung

Haugen wurde vom Europäischen Parlament sehr herzlich empfangen. Die Abgeordneten bedankten sich überschwänglich für ihre Zeit und ihren „Mut“, ihre Bedenken öffentlich zu äußern, und applaudierten Haugen vor ihrer Rede und am Ende der fast dreistündigen Präsentation und der Fragerunde. Sie befragten sie zu einer Reihe von Themen – den größten Teil ihrer Aufmerksamkeit widmeten sie der Frage, wie die neuen EU-weiten digitalen Vorschriften am besten für wirksame Transparenz und Rechenschaftspflicht bei den Plattformgiganten sorgen können. Das Gesetz über digitale Dienstleistungen (DSA) stand im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Abgeordneten, da sie über Änderungen am Kommissionsvorschlag beraten und abstimmen, die die Gesetzgebung ernsthaft umgestalten könnten.

Verhaltensbezogene Werbung verteuern

Einige Abgeordnete drängen darauf, ein Verbot von verhaltensbezogener Werbung zugunsten von datenschutzfreundlichen Alternativen wie kontextbezogener Werbung in das Gesetz aufzunehmen. Oder ein anderer Änderungsantrag, der kürzlich Unterstützung gefunden hat, um Nachrichtenmedien von der Sperrung von Inhalten auf Plattformen auszunehmen. Wie sich herausstellte, ist Haugen kein Fan dieser potenziellen Änderungen. Aber sie sprach sich für die Verordnung als Ganzes aus. Statt eines totalen Verbots schlug sie vor, dass „bestimmte Dinge und Anzeigen, wirklich reguliert werden müssen“ – und nannte als einen Bereich, den sie regulieren würde, die Anzeigenpreise. „Angesichts der Tatsache, dass das derzeitige System Hass subventioniert – es ist 5- bis 10-mal billiger, eine politische Anzeige zu schalten, die hasserfüllt ist, als eine nicht-hasserfüllte Anzeige – denke ich, dass man Pauschalpreise für Anzeigen haben muss“, sagte sie dazu. „Aber ich denke auch, dass es Vorschriften für die Ausrichtung von Anzeigen auf bestimmte Personen geben sollte.

Fotomaterial© Wikipedia

STAY CONNECTED

AKTUELLE AUSGABE - ONLINE ANSEHEN

0:00
0:00
Send this to a friend