Start Themen SHElifestlye eva muellers sunday artletter: Toleranz

eva muellers sunday artletter: Toleranz

Andere Meinungen, Lebensweisen, Vorstellungen, Überzeugungen gelten zu lassen erfordert zuweilen einiges an Toleranz. Das Herkunftswörterbuch des Dudens spricht nicht umsonst von „dulden, tragen, ertragen“ im lateinischen Wortstamm „tolerare“. Wir üben Nachsicht, Grosszügigkeit, Weitherzigkeit, die unterschiedlichsten Sichtweisen und Einstellungen unserer Mitmenschen zu tolerieren.

„Toleranz muss weh tun, sonst ist es keine Toleranz“, meint Prof. Dr. Wolfgang Merkel,  Direktor der Abteilung Demokratie und Demokratisierung am Wissenschaftszentrum Berlin in einem Interview mit dem Deutschlandfunk. 

Diese grosszügige Geisteshaltung half das Gros an Religionskriegen und schauerlichen Schicksalen von Ketzereiprozessen und Hexenverbrennung in unseren Breiten zu besiegen. Denn das Gegenteil, die Intoleranz als Unduldsamkeit jeder anderen Meinung, ist wohl eines der unerträglichsten Haltungen für ein inspirierendes Miteinander – und eine reiche, zukunftsfähige, quirlig-frech-erfrischende Kultur- und Kunstszene.

„Toleranz ist der allererste Schritt zwischenmenschlicher Kommunikation“, sagt der Designer Mirko Ilić der das „Tolerance Poster Project“ erfand. Anlässlich seines Plakats für das Tolerance Film Festival in Ljubljana entwickelte er die Idee, andere Künstler*innen und Grafikdesigner*innen um ihre Entwürfe zu bitten. Es gab nur eine Bedingung, sie mussten in ihrer Sprache das Wort Toleranz verwenden – oder ein Synonym, falls es den Begriff nicht gibt.

Aus den ursprünglich 28 Plakaten sind im Lauf der Jahre 110 geworden, die weltweit in über 30 Ländern gezeigt wurden.

Passend zur momentanen Situation ist diese Ausstellungsidee prima – jederzeit zugänglich im öffentlichen Raum. Werbung für Toleranz! 

Mit inspirierenden Grüssen 

Ihre Eva Mueller

Das „Tolerance Poster Project“ der Neuen Sammlung München, eine Initiative des bekannten New Yorker Designers Mirko Ilić ist im Kunstareal in München noch bis zum 29. April zu sehen. 

Abb. oben im Header von links nach rechts:
Leo Lin, Prof. National Taiwan Normal University
Milton Glaser

Saki Mafundikwa Gründer des Zimbabwe Institute of Vigital Arts

 


eva mueller  K U N S T B E R A T U N G

www.kunstberatung.de

 

 

Total 4 Votes

Fotomaterial© eva mueller

STAY CONNECTED

AKTUELLE AUSGABE - ONLINE ANSEHEN

Total 0 Votes
0:00
0:00
ARE YOU READY? GET IT NOW!
Increase more than 500% of Email Subscribers!
Your Information will never be shared with any third party.