StartOpinionArbeit und Familie - Eine positive Entwicklung

Arbeit und Familie – Eine positive Entwicklung

Sie werden es vielleicht schon mitbekommen haben: dieser Zeit berichten wir viel über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Das Thema ist diesen Monat auch unser Themenschwerpunkt geworden und das aus gutem Grund. Denn der größte Hemmschuh für Frauen, die in der Karriereleiter aufzusteigen und in Führungspositionen tätig zu sein ist das Umfeld und Möglichkeiten, die es einfacher machen, Beruf und Familie zu verbinden.

Das Phänomen, das die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erschwert ist, ist in allen Branchen zu beobachten. Ob Kunst, Wirtschaft oder Technik. Lange Zeit war es für Frauen die Entscheidung, ob Karriere oder Familie. Doch der Zeitgeist ist im Wandel und führt dazu, dass beides möglich ist. Flexible Arbeitszeiten, Home-Office und die Abkehr von veralteten Rollenbildern, in denen die Frau ein Groß der unbezahlten Care-Arbeit übernimmt, lässt mehr Frauen Karriere in Bereichen machen, in denen sonst nur Männer anzutreffen waren.

Diese positive Entwicklung lässt sich auch in Zahlen sichtbar machen. Die Frauenanteile in Österreich und Deutschland in männerdominierten Bereichen steigen von Jahr zu Jahr Konstant an. Auch in den Führungsebenen und Vorständen tut sich viel. So hat sich beispielsweise die Anzahl weiblicher Vorstandsmitglieder in Österreichischen börsennotierten Unternehmen von sieben auf neun Prozent erhöht. 2015 lag dieser Wert noch bei vier Prozent.

Um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie noch weiter voranzutreiben, gibt es in Österreich einige Initiativen, die hier Unterstützung anbieten. Meine Kollegin Nija Würzelberger hat zu einer dieser Initiativen – der balanceUP GmbH – vergangene Woche einige Punkte für Sie zusammengeschrieben. Die gesamte Geschichte lesen Sie hier.

Wir hoffen, auch in den kommenden Jahren diesen positiven Trend beobachten zu können. Diesen Monat werden wir Sie noch mit einigen interessanten Aspekten zu dem Thema versorgen. Darüber hinaus werden wir bei Sheconomy uns auch in Zukunft intensiv mit dem Thema auseinandersetzen.

Ich wünsche Ihnen eine angenehme Woche mit vielen positiven Entwicklungen!

Ihr

Jonathan Weidenbruch


Der Kommentar stammt aus unserem wöchentlichen SHEbriefly Newsletter. Sie können Ihn abonnieren und wöchentlich die neuesten Stories aus der SHEconomy Redaktion bequem in Ihr Postfach erhalten.

Jetzt abonnieren!

index

STAY CONNECTED