StartThemenSHEhealthWir sind bereit, dass Männer die Pille nehmen

Wir sind bereit, dass Männer die Pille nehmen

Eine Antibabypille für Männer hat erste Sicherheitstests am Menschen bestanden. Die einmal täglich zu verabreichende Pille enthält Hormone, die die Spermienproduktion stoppen sollen. Sie wäre eine willkommene Ergänzung zu Kondomen oder Vasektomie – den einzigen Optionen, die Männern derzeit zur Verfügung stehen. Bis das Produkt auf den Markt kommt, könnte es noch Jahrzehnte dauern. Warum erweist sich die Einführung Pille für den Mann als so schwierig?

Die weibliche Pille wurde im Vereinigten Königreich bereits vor mehr als 50 Jahren eingeführt. Manche sagen, dass der gesellschaftliche und kommerzielle Wille, eine männliche Pille auf den Markt zu bringen, nicht so stark ausgeprägt ist, aber Meinungsumfragen deuten darauf hin, dass viele Männer eine Pille in Erwägung ziehen würden, wenn sie verfügbar wäre. Ein Drittel der sexuell aktiven britischen Männer gibt an, dass sie die Verwendung von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Pille oder einem Implantat in Betracht ziehen würden. Dies ist derselbe Prozentsatz der britischen Frauen, die derzeit solche Medikamente verwenden. Acht von 10 Befragten sind der Meinung, dass die Verantwortung für die Verhütung gemeinsam getragen werden sollte. Inzwischen sind 77 % der befragten sexuell aktiven amerikanischen Männer zwischen 18 und 44 Jahren „sehr oder eher“ daran interessiert, ein anderes Verhütungsmittel als Kondome oder eine Vasektomie auszuprobieren. Könnte also die öffentliche Akzeptanz zusammen mit einer Lockerung der Geschlechterrollen dazu führen, dass die Pille für den Mann Realität wird?

Industrie handelt nicht entschlossen

Es müssten Studien mit Tausenden von Probanden folgen – und auch gefördert werden, sagt Jana Pfenning vom Berliner Verein Betterbirthcontrol. „Man bräuchte ungefähr 30 bis 50 Millionen Euro, um ein Verhütungsmittel für Männer auf den Markt zu bringen. Und wenn dieses Geld bereitgestellt wird, sowohl von der Pharmaindustrie als auch von der Politik, dann könnte man es schaffen, ein gutes medizinisches Produkt auf den Markt zu bringen, was allen Männern oder Paaren weltweit helfen könnte.“ Prof. Richard Anderson von der Universität Edinburgh leitet eine der britischen Studien, in denen ein empfängnisverhütendes Körpergel an Männern getestet werden soll. Er sagte, die Pharmaindustrie habe die Idee eines neuen Verhütungsmittels für Männer nur langsam aufgegriffen, obwohl es gute Beweise dafür gebe, dass sowohl Männer als auch ihre Partnerinnen diese zusätzliche Wahlmöglichkeit begrüßen würden. Ob sich diese neuen Methoden durchsetzen werden, hängt also vor allem davon ab, ob sich Pharmafirmen finden, die die männliche Verhütung vorantreiben.

Die Tests sind vielversprechend

Biologisch gesehen besteht die Herausforderung bei der Entwicklung einer Pille für Männer darin, sicherzustellen, dass sie den Sexualtrieb nicht beeinträchtigt oder die Erektion verringert. Es gilt die Produktion der Samenzellen zu blockieren, ohne den Hormonspiegel so stark zu senken, dass es zu Nebenwirkungen kommt. Die Pille für den Mann, die von Forscher*innen der LA BioMed und der University of Washington getestet wird, dürfte dieses Ziel wohl erreichen. Erste Sicherheitstests der „Phase eins“ mit 40 Männern sahen vielversprechend aus. Während der 28-tägigen Studie nahmen 10 ein Placebo oder eine Scheinpille und 30 die experimentelle männliche Pille ein. Und bei denjenigen, die das Medikament einnahmen, sanken die für die Spermienproduktion erforderlichen Hormonspiegel im Vergleich zu Placebo stark ab und normalisierten sich nach der Studie wieder. Fünf Männer, die die Pille einnahmen, berichteten über einen leicht verringerten Sexualtrieb – und zwei beschrieben leichte Erektionsstörungen -, aber die sexuelle Aktivität war nicht verringert, kein Teilnehmer brach die Einnahme aufgrund von Nebenwirkungen ab und alle bestanden die Sicherheitstests.

Die Veränderung der Geschlechterrollen

Da Empfängnisverhütung wohl als „Frauenarbeit“ angesehen wird, gehen Stimmen aus der Gesundheitsbranche davon aus, dass Männer nicht verhüten wollen. Doch die Geschlechterrollen ändern sich, und Männer sind heute eher bereit, sich an den Aufgaben im Haushalt und bei der Kinderbetreuung zu beteiligen. Dieses neue Gleichgewicht kann sich auch auf die Empfängnisverhütung erstrecken, denn Studien deuten darauf hin, dass jüngere Männer sie eher als eine gemeinsame Aufgabe betrachten. Bestimmte Gruppen von Männern, vor allem solche mit höherem Bildungsstand und Wohlstand, die weniger Wert auf traditionelle Geschlechterrollen legen, befürworten die männliche Empfängnisverhütung mit größerer Wahrscheinlichkeit und sind sogar sehr daran interessiert. Eine größere Gleichstellung der Geschlechter ist ein erster notwendiger Schritt zur Beseitigung sozialer und wirtschaftlicher Hindernisse für die Entwicklung männlicher Verhütungsmittel. Es kann nicht weitere 50 Jahre dauern bis endlich auch die Pille für den Mann auf den Markt kommt.

Quelle: BBC

 

STAY CONNECTED

AKTUELLE AUSGABE - ONLINE ANSEHEN

0:00
0:00
Send this to a friend