StartBusiness„Junge Frauen sind heutzutage viel selbstbewusster“

„Junge Frauen sind heutzutage viel selbstbewusster“

Kasia Greco ist unter anderem Unternehmerin, Buchautorin, Speakerin und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Wien. Im Interview mit sheconomy spricht sie über die Vereinbarkeit ihrer unterschiedlichen Rollen, gesellschaftlichen Druck und wie sich das Mindset junger Frauen verändert hat.

SHEconomy: Sie haben bereits 2012 ein Buch über das Thema Vereinbarkeit geschrieben – Moms U Can: The Perfect Guide to Blackberry and Diapers. Was hat Sie dazu inspiriert?

Kasia Greco: Es gibt eine Situation, die mir besonders in Erinnerung geblieben ist und mich dazu gebracht hat, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Eines Abends saß ich mitten in der Nacht mit Baby im Schoß und Blackberry in der Hand. Es war erschreckend durch meine E-Mails zu scrollen und zu sehen, wie viele Personen antworteten und dementsprechend um drei oder um vier Uhr in der Nacht arbeiteten. Das waren keine Personen, die sich in einer anderen Zeitzone befanden, oder welche, die, wie ich zu diesem Zeitpunkt, ein zuckersüßes kleines Baby hatten und in den vielen schlaflosen Nächten doch ab und an auf ihr Handy schauten. So begann ich mich dieses Themas anzunehmen und bemerkte, wie viel Druck sich in unserer Gesellschaft aufgebaut hatte. Was können wir machen, was müssen wir machen, wie soll ich mich am besten organisieren? Wie viel soll ich arbeiten, wann kehre ich zurück in die Arbeit, Selbständigkeit oder Flexibilität, ist das etwas für mich? Diese Gedanken hatte ich nach der Geburt meines ersten Sohnes. Mit der Unterstützung meiner Familie und vor allem der meines Mannes, fasste ich drei Jahre später, nach der Geburt meines zweiten Sohnes, den Mut, mich näher mit dem Thema Selbstständigkeit zu befassen. Eine Reise in die USA im Jahr 2008 entfachte das Interesse an Blogs und Social Media, eine Sache, die bei uns in Österreich damals noch relativ unbekannt war. So entstand MomsUCan, nämlich aus der Empfehlung heraus, etwas zu schreiben „das mich und mein Leben bewegt und bei dem ich mir sicher bin, dass es nicht nur eine Frau, sondern Millionen auf der ganzen Welt treffen wird“. Daraus ist weder ein literarisches Meisterwerk noch ein perfekter Arbeitsratgeber entstanden, allerdings ein Buch mit meinen Gedanken, Ideen und Tipps, wie man die Selbstständigkeit angehen kann.

Wie hat sich Ihrem Eindruck nach das Thema aus gesellschaftlicher Perspektive seither verändert?

In dem Buch beschrieb ich damals meine Gedanken, die Gedanken einer jungen Mutter. Für mich haben viele der Tipps gepasst. Im Gespräch mit jungen Müttern heute merke ich, dass immer noch vieles anwendbar ist. Meine Söhne sind mittlerweile siebzehn und zwanzig Jahre alt, wir sind gemeinsam durch Höhen und Tiefen gegangen. Dabei haben mich immer wieder Zweifel begleitet. Bin ich eine gute Mutter? Widme ich ihnen genügend Zeit? Wie kann ich mein Unternehmen, meine Arbeit, Abendtermine und Netzwerktreffen unter einen Hut bekommen? Heute bemerke ich, dass junge Frauen und Mütter viel selbstbewusster sind als zumindest ich es vor zwanzig Jahren war. Sie wissen viel besser wohin ihre Reise gehen soll oder gehen kann. Ich erlebe auch immer mehr junge Väter, die diese Reise bewusst mitgehen und sich dabei Zeit für ihre Kinder nehmen. Nichtsdestotrotz ist die Frage der Vereinbarkeit immer noch ein großes Problem. Wir haben uns meiner persönlichen Idealvorstellung, nämlich dass Kinder nicht als Frauenangelegenheit wahrgenommen werden, sondern als wunderbare Bereicherung und als Familienthema, zwar einen Schritt genähert, trotzdem ist noch viel zu tun.

Welche Eigenschaften helfen Ihnen, Ihre vielen Rollen zu vereinbaren?

Motivation und Enthusiasmus sind neben fundierter Ausbildung und Erfahrung wohl die wichtigsten Triebkräfte, um exzellente Resultate zu erzielen. Diese Eigenschaften zeichnen mich aus, ebenso der Wille, etwas zu bewegen und die Welt ein klein wenig besser zu machen. Mit einem streng strukturierten Plan und einer großen Portion Leidenschaft kann Frau viel erreichen. In meinem Fall sind es drei sehr fordernde Themenbereiche, die mich beschäftigen. Einerseits meine Unternehmensberatung, auf der anderen Seite mein aktives Muttersein, inklusive der Betreuung eines Leistungssportlers, sowie meine Tätigkeit als Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Wien. Gerade in den letzten zwei Jahren der Pandemie habe ich bemerkt, dass die Vereinbarkeit dieser Rollen nur mit Leidenschaft und sehr viel Selbstdisziplin gut geschafft werden kann.


Zur Person

Kasia Greco (50) studierte internationale Betriebswirtschaft an der Schiller International University in Madrid sowie an der SDA Bocconi in Mailand, in weiterer Folge schloss sie ihr Doktorat an der Universität Katowitz sowie an der Universität Kent ab. Sie verfügt über 20 Jahre Erfahrung in internationalen Konzernen sowie knapp 15 Jahre als erfolgreiche Unternehmensberaterin und Coach und ist zudem Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Wien.

Beim 10. Women Leadership Forum mit dem Schwerpunkt Women for Sustainability am 20. September wird Kasia Greco als Speakerin unter anderem zu den Themen “The Future of Business Leadership”, Work-Life-Balance, Zukunftsstrategien und Nachhaltigkeit sprechen.

Lesen Sie hier Kasia Grecos Gastkommentar “Es gibt keinen perfekten Zeitpunkt”, erschienen im Rahmen unseres Themenschwerpunktes Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

STAY CONNECTED

AKTUELLE AUSGABE - ONLINE ANSEHEN

0:00
0:00