Start Themen SHEtravel Debbie Johnson: Arizona im Wandel

Debbie Johnson: Arizona im Wandel

Debbie Johnson ist Director im Arizona Office of Tourism. Mit uns spricht sie über Veränderungen, Herausforderungen und Zukunftspläne.

Arizona, gelegen im Südwesten der Vereinigten Staaten, an der Grenze zu Mexiko, gilt fast als Geheimtipp. Zu viele Besucher reduzieren den viertjüngsten Bundesstaat auf den Grand Canyon. Gut, der ist wahrlich beeindruckend – aber längst nicht alles, was Arizona zu bieten hat. Neben zahlreichen Nationalparks, etwa dem Petrified Forest Nationalpark im Osten und dem Saguaro-Nationalpark im Süden, bietet der Grand Canyon State zahlreiche weitere Naturwunder. Der Horshoe Bend ist längst zum Social Media Star aufgestiegen, ebenso wie die orangeroten Felsformationen des Antelope Canyon oder der zauberhaften Stadt Sedona.

Golfreisende freuen sich über die 337 Leading Courses, die Arizona zu bieten hat. Wellnesssuchenden und Luxusreisenden stehen einige der schönsten Resorts des Landes zur Verfügung. Darunter sind so klingende Namen wie das Andaz Scottsdale, das Boulders Resort & Spa, The Canyon Suites at the Phoenician und das Fairmont Scottdale Princess. Als Direktorin des Arizona Office of Tourism ist es Debbie Johnsons Aufgabe, alle Aspekte des Staates touristisch zu vermarkten. Sie ist seit mehr als zwanzig Jahren in der Tourismusbranche Arizonas fest verankert. Eine Zeit, die von Wachstum und Veränderung geprägt war: “Der Grand Canyon und einige unserer am meisten besuchten Attraktionen werden immer hier sein und aussehen wie in den fantastischen Bildern, die die Menschen sehen. Aber unsere Branche ist gewachsen und hat sich weiterentwickelt. Die Art, wie wir Besucher ansprechen und mit der Industrie kommunizieren, ist in ständigem Wandel begriffen und verbessert sich kontinuierlich. Das macht meinen Job so wunderbar”, so Johnson.

Aus Liebe zum Land

Wie viele Menschen, die in Arizona leben, ist auch sie nicht hier geboren, sondern hat während eines Besuches die Schönheit des Bundesstaats lieben gelernt. Sie zog um und erhielt wenig später eher zufällig die Chance, in der Reise- und Tourismusbranche Fuß zu fassen. “Jetzt, 25 Jahre später, kann ich mir nicht vorstellen, je etwas anderes zu tun”, so die sympathische Frau, die ihren Leadership Style als “strategisch, involviert, fair und verantwortungsvoll” beschreibt. Mit dem Zusatz: “Ich hoffe, mein Team sagt sogar ‘lustig'”.

Erfolg ist für sie auch immer Teamwork: “Ich habe das Glück, mit einem fantastischen Team im Arizona Office of Tourism zu arbeiten und großartige Kollegen in der gesamten Branche zu haben. Zusammen haben wir diese schweren Zeiten überstanden.” Ihre Strategie: häufige Kommunikation sowie die Entwicklung und Durchführung eines vielseitigen strategischen Plans. “Erfolgreiche Leader sind bescheiden, hören zu und arbeiten gut mit anderen zusammen.” Dafür braucht es nicht unbedingt eine formale Ausbildung, ist sie sicher. Harte Arbeit, Commitment und starke Kundenorientierung sind für sie am wichtigsten.

Als plötzlich alles anders wurde

Wie viele andere Menschen war auch für sie der Beginn der Pandemie mit Unsicherheit und Angst vor dem Unbekannten verbunden. Fragen wie “was heißt das für das Team, die Branche, meine Familie und meine Freunde” beschäftigten sie. Dass die Änderungen für die gesamte Welt so tiefgreifend sein würden, ahnte auch sie nicht. Dazu kam, dass erstmals alle Kinder ausgezogen waren und sie sich auch daran erst gewöhnen musste. “Wenn ich zurückblicke, hatten all diese Erfahrungen die positive Auswirkung, dass ich Beziehungen jetzt noch mehr schätze.” Für Debbie war die Krise auch eine Gelegenheit, zu lernen, zu wachsen und Veränderungen vorzunehmen. Egal, ob auf einer persönlichen, beruflichen oder auf beiden Ebenen ist die Chance, Wissen zu erweitern und Handeln zu hinterfragen, enorm. “Krisen verursachen die Notwendigkeit, Dinge anders zu tun und uns in Richtungen zu verändern, die uns der Alltag nicht erlaubt”, so Johnson.

“Auch in Zukunft werden die Menschen wachsam hinsichtlich ihrer Gesundheit sein und Sicherheit immer im Hinterkopf bewahren. Das heißt, wir müssen Sicherheitsbotschaften weiterhin kommunizieren. Reisen werden stabil zunehmen, aber wir sind einige Jahre von einer vollständigen Erholung entfernt”, ist die Touristikerin sicher. “Unser verantwortungsvolles und nachhaltiges Tourismusprogramm ‘AppreciateAZ’ wird weiterhin Teil unserer Werbeoffensive bleiben. Weil die Zahl der Besuche steigt, ist es unumgänglich, unsere Naturattraktionen weiterhin zu schützen und zugänglich zu halten – für die nächsten tausend Jahre.”

www.visitarizona.com

STAY CONNECTED

AKTUELLE AUSGABE - ONLINE ANSEHEN

Total 0 Votes
0:00
0:00
Send this to a friend
ARE YOU READY? GET IT NOW!
Increase more than 500% of Email Subscribers!
Your Information will never be shared with any third party.