StartThemen#mutmachen#mutmachen: Francoise Brougher - im Kampf gegen Pinterest

#mutmachen: Francoise Brougher – im Kampf gegen Pinterest

Nach zwei Jahren in der Rolle des COO verließ Francoise Brougher Pinterest im April 2020 plötzlich und ohne Erklärung. Vier Monate später reichte sie vor einem Gericht in San Francisco Klage gegen das Unternehmen ein. Ihr Argument: „Ich bin aufgrund meines Geschlechts ungerecht behandelt worden“. Um die Klage wegen geschlechtsspezifischer Diskriminierung beizulegen, musste Pinterest letztendlich 22,5 Millionen Dollar bezahlen.

Brougher gab in der Klage an, dass sie schlechter bezahlt wurde als ihre männlichen Kollegen, dass das Unternehmen sie von Besprechungen ausschloss und dass sie nicht eingeladen wurde, an der Roadshow des Unternehmens im Vorfeld des Börsengangs von Pinterest im Jahr 2019 teilzunehmen. Die Foto-Sharing-Website und Brougher erklärten am Montag, dass sie gemeinsam 2,5 Millionen Dollar aus dem Vergleich an Organisationen spenden wollen, die Frauen und unterrepräsentierte Minderheiten in der Tech-Branche unterstützen, wobei der Schwerpunkt auf Bildung, Finanzierung und Interessenvertretung liegt, so die New York Times. Brougher ist eine der prominentesten weiblichen Tech-Führungskräfte, die eine Klage wegen Geschlechterdiskriminierung gegen ein ehemaliges Unternehmen eingereicht hat. In der Klage heißt es, CFO Todd Morgenfeld habe sich vor Kollegen abfällig über sie geäußert und ihr Feedback gegeben, das sie als sexistisch empfand, da sie nicht „kooperativ genug“ sei. Nachdem sie sich beim Leiter der Personalabteilung und beim Vorstandsvorsitzenden Ben Silbermann über Morgenfelds Kommentare beschwert hatte, wurde sie laut Brougher von Silbermann per Videoanruf entlassen.
Nicht der erste Fall von Diskriminierung bei Pinterest
Dies ist nicht das erste Mal, dass Pinterest wegen angeblicher Diskriminierung am Arbeitsplatz kritisiert wird. Pinterest-Aktionäre verklagten am 2. Dezember das Unternehmen, seine Führungskräfte und den Vorstand wegen angeblicher Diskriminierung von Frauen und farbigen Mitarbeitern. In der Klage wurde behauptet, die Führungskräfte hätten es versäumt, sich mit den Vorwürfen der Voreingenommenheit am Arbeitsplatz auseinanderzusetzen, indem sie nichts unternommen hätten, um die ungleiche Bezahlung zu überwachen. Im August veranstalteten mehr als 200 Pinterest-Mitarbeiter einen virtuellen Streik und 450 unterzeichneten eine Online-Petition, in der sie Transparenz und Gleichberechtigung bei der Bezahlung sowie eine größere Vielfalt in den Führungsetagen des Unternehmens forderten. Im Juni 2020 traten Ifeoma Ozoma und Aerica Shimizu Banks, zwei schwarze Frauen, öffentlich von Pinterest zurück. Sie sagten, sie seien Vergeltungsmaßnahmen und Demütigungen ausgesetzt gewesen und bei Beförderungen übergangen worden. Als Reaktion darauf hat Pinterest im August 2020 seine ersten beiden schwarzen Vorstandsmitglieder aufgenommen, einen neuen Leiter für Vielfalt eingestellt und eine unabhängige Überprüfung der Arbeitsplatzkultur in Auftrag gegeben.
CEO Silbermann räumte ein, dass ein Teil der „Kultur von Pinterest kaputt ist“
Pinterest erklärte gegenüber Business Insider: „Wir haben diese Probleme ernst genommen und eine gründliche Untersuchung durchgeführt, als sie angesprochen wurden, und wir sind sicher, dass beide Mitarbeiter fair behandelt wurden. Wir wollen, dass sich jeder einzelne unserer Mitarbeiter bei Pinterest willkommen, geschätzt und respektiert fühlt.“ Das Unternehmen fügte hinzu, dass „wir uns verpflichtet haben, unsere Arbeit in Bezug auf Inklusion und Vielfalt voranzutreiben, indem wir Maßnahmen in unserem Unternehmen und auf unserer Plattform ergreifen. In Bereichen, in denen wir als Unternehmen versagen, müssen und werden wir uns verbessern.“ Im selben Monat sprach Business Insider mit 11 ehemaligen Mitarbeitern, die sagten, Pinterest sei ein giftiger und schwieriger Arbeitsplatz. Einige schwarze ehemalige Mitarbeiter, die im Anzeigenverkaufsteam von Pinterest arbeiteten, sagten, dass sie ohne jegliche Erklärung gefeuert oder aus dem Unternehmen „herausgeschoben“ wurden. Andere Mitarbeiter sagten, dass sie von Managern vor ihren Kollegen angeschrien wurden, wodurch sie sich gedemütigt und verärgert fühlten. In derselben Woche räumte CEO Silbermann ein, dass ein Teil der „Kultur von Pinterest kaputt ist“, und sagte, es sei ihm „peinlich“, dass er die „Tiefe der Not und des Schmerzes“, die die Mitarbeiter durchgemacht hätten, nicht verstanden habe.

STAY CONNECTED

AKTUELLE AUSGABE - ONLINE ANSEHEN

0:00
0:00
Send this to a friend