StartThemen#mutmachen#mutmachen: Drogensucht, Coding und der Aufstand bei Apple

#mutmachen: Drogensucht, Coding und der Aufstand bei Apple

Sie hat sich selbst aus der Drogensucht befreit, indem sie gelernt hat, zu programmieren. Jetzt führt sie einen Aufstand bei Apple an. Cher Scarlett ist bereit, ihren Traumjob zu riskieren, um mögliche Arbeitsrechtsverletzungen bei dem iPhone-Hersteller aufzudecken.

Cher Scarlett wuchs in armen Verhältnissen auf und brach die Highschool ab. Als Teenager kämpfte sie mit ihrer Sucht, tanzte als Stripperin und versuchte, eine Überdosis Tabletten zu nehmen. Ihre Eintrittskarte in ein besseres Leben war das Erlernen des Programmierens. Letztes Jahr wurde sie das vielleicht unwahrscheinlichste Mitglied von Apples elitärem Software-Engineering-Korps. Doch der berühmte Tech-Gigant, so Scarlett, entpuppte sich als ein Ort, der die Diskriminierung von Frauen und anderen historisch unterrepräsentierten Gruppen, einschließlich Menschen mit Behinderungen, mühelos zulässt. Trotz ihres üppigen neuen Gehalts und des neu gewonnenen Gefühls finanzieller Sicherheit beschloss die 36-jährige Scarlett, ihre Meinung zu äußern, und wurde so zu einer der wenigen von Zehntausenden von Apple-Mitarbeitern, die das Unternehmen öffentlich kritisierten.

Aufstand in Silicon Valley

Scarletts Geschichte, die sie der Washington Post erzählt hat, ist Teil einer wachsenden Gruppe von Tech-Mitarbeiter*innen – viele von ihnen Frauen -, die die Machtzentren des Silicon Valley infrage stellen, wo einige von ihnen behaupten, dass Unternehmen immer so geführt werden, dass Diskriminierung von Frauen und Minderheiten weiterhin für Schlagzeilen sorgt. In den letzten Jahren legten mehr als 20.000 Google-Mitarbeiter*innen die Arbeit nieder, um gegen sexuelles Fehlverhalten und Ungleichheit zu protestieren, während schwarze Frauen bei Pinterest das Unternehmen der Diskriminierung und Vergeltung beschuldigten. Erst letzten Monat hat Amazon eine Klage wegen ungerechtfertigter Kündigung gegen zwei Frauen beigelegt, die es entlassen hatte, nachdem sie die Klimapolitik des Unternehmens öffentlich kritisiert hatten. Die Aktivist*innen haben einige Siege errungen. Im Januar gründeten Google-Mitarbeiter*innen eine Gewerkschaft – eine Seltenheit in einer Branche, die im Allgemeinen gut bezahlt und Mitarbeiter*innen mit Aktienoptionen im Wert von Hunderttausenden von Dollar belohnt. In der Zwischenzeit hatten kalifornische Gerichte damit begonnen, die Macht von Geheimhaltungsvereinbarungen auszuhöhlen, die ein wesentliches Element einer streng geheimen Kultur sind, die Andersdenkende öffentlich bestraft.

Das Gesicht einer Bewegung

Scarlett ist zum Gesicht der #AppleToo-Bewegung geworden, eine Rolle, die sich aus ihrer schonungslos ehrlichen Präsenz auf Twitter entwickelte, wo sie sich @cherthedev nennt und 46.000 Follower hat. In weitgehend anonymen Stellungnahmen haben mehr als 500 Mitarbeiter*innen – viele von ihnen arbeiten in den mehr als 500 Apple Stores weltweit – das Unternehmen beschuldigt, „eine undurchsichtige, einschüchternde Festung“ zu errichten, die „Rassismus, Sexismus, Diskriminierung, Vergeltung, Mobbing, sexuelle und andere Formen der Belästigung“ toleriert. Auf Twitter hat Scarlett offen über die chaotischen Details ihres Lebens gesprochen, und ihre streitbare Präsenz auf der Plattform hat sie schnell zu einem Magneten für Apple-Kolleg*innen gemacht, die Schwierigkeiten mit dem Unternehmen haben. Auf Twitter ermutigte sie Frauen, sich mit Geschichten über sexuelle Belästigung bei ihrem früheren Arbeitgeber Activision Blizzard zu melden, und wies auf ein angebliches Lohngefälle bei Starbucks hin. „Ich begann, die Macht dieser Plattform, die ich habe, zu erkennen“, sagte sie. Scarlett, die sagt, dass ihre psychische Gesundheit unter der Belästigung durch einige ihrer Kollegen bei Apple gelitten hat, ist jetzt in bezahltem Krankenurlaub und hat einen Anwalt beauftragt, der sie bei den Verhandlungen mit den Anwälten von Apple vertritt.

Traumatische Vergangenheit

In einer Reihe von Interviews mit The Post beschrieb Scarlett, wie sie in Kirkland (Washington) aufwuchs und eine Junior-Astronautin war, die Wissenschaftlerin werden und ins All fliegen wollte. Als begeisterte Gamerin, die eine Website für ihre „Gilde“ im Rollenspiel Everquest erstellte, sagte Scarlett, sie habe für den SAT gelernt und ein nahezu perfektes Ergebnis erzielt. Aber ihre Familie war arm, sagt sie. Ihre Mutter arbeitete in einer Baufirma, und ihr Vater und ihr Stiefvater kamen und gingen in ihrem Leben, sagt sie. Obwohl ihre Erinnerung verschwommen ist, sagte sie, sie sei als kleines Kind von einem Freund der Familie sexuell missbraucht worden. In der High School begann sie mit Drogen zu experimentieren und strippte mit 18 Jahren, um ihre Kokainsucht zu finanzieren. Scarlett sagt, dass sie mit 19 Jahren gezwungen wurde, vor der Kamera sexuelle Handlungen vorzunehmen. Tage später soll sie einen Selbstmordversuch unternommen haben. Im Jahr 2018 lieferte sie Informationen an Bundesermittler, die zur Verhaftung des Täters führten, und begann aus Sorge um ihre Sicherheit, sich Scarlett zu nennen, was nicht ihr richtiger Name ist. Sie ist dabei, ihn rechtlich zu ändern.

Karriereaufstieg durch selbst erlerntes Coding

Mit 21 Jahren wurde sie schwanger, und die Entscheidung für das Baby zwang sie, ihr Leben in Ordnung zu bringen, sagt sie. Im Jahr 2007 war sie schwanger und lebte in Kirkland, Washington, als sie eine Anzeige für eine Stelle als Webentwicklerin bei Luxuryrealestate.com in Seattle entdeckte. Scarlett hatte sich das Programmieren selbst beigebracht und sich auf einer frühen Blogging-Plattform namens LiveJournal in der Webentwicklung versucht, wie sie sagt. Da sie sich nur eine Einwahlverbindung leisten konnte, erstellte sie die Journale und andere Websites von Grund auf mit effizienterem Code, anstatt langsame, schwerfällige Programme wie Adobe Flash zu verwenden. Im Jahr 2019 empfahl Devon Lindsey, ein Ingenieur bei Apple, Scarlett für einen Job im Apple-Sicherheitsteam, das Softwareprodukte für den internen Gebrauch des Unternehmens entwickelt. Lindsey lehnte eine Stellungnahme ab. Die Stelle bot ein Gehalt von 170.000 Dollar – 23.000 Dollar mehr als Scarlett damals verdiente – und die Aussicht auf 128.000 Dollar in Apple-Aktien über vier Jahre. Außerdem gab es eine Antrittsprämie von 10.000 Dollar. Als Scarlett den Job bekam, sagte sie, dass sie weinte.

Mitarbeiter*innen baten um Hilfe

Um das Jahr 2020 stellte Apple Antonio Garcia Martinez ein, einen ehemaligen Facebook-Werbefachmann, der einen Bestseller geschrieben hatte: „Chaos Monkeys: Obszönes Glück und zufälliges Scheitern im Silicon Valley“. In dem Buch bezeichnete Martinez die Frauen in der Bay Area als „weich und schwach, verhätschelt und naiv“. Apple, ein Unternehmen, das beträchtliche Marketinganstrengungen unternimmt, um sich als führend in Sachen Vielfalt und Integration zu profilieren, sah sich intern und extern mit Kritik konfrontiert, weil es jemanden eingestellt hatte, der mit seinen erklärten Unternehmenswerten in Konflikt zu stehen schien. Mehrere Mitarbeiter*innen wandten sich an Scarlett, um zu erfahren, wie sie auf die Einstellung reagieren sollten. Scarlett sagt, sie habe das Problem bei der Personalabteilung angesprochen, aber nicht sofort eine Antwort erhalten. Schließlich half sie, einen Brief zu verfassen, in dem die Einstellung verurteilt wurde. Sie sagte, sie habe den Verfassern des Briefes geraten, selbstbewusster aufzutreten. „Dieser Mann hat gerade geschrieben, dass wir schwach und verhätschelt sind“, erinnert sie sich.

Die Macht der Plattform

Als der Beitrag die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zog, meldeten sich laut Scarlett ihre Manager und die Kommunikationsabteilung von Apple. Aber sie schienen mehr daran interessiert zu sein, schlechte Publicity zu vermeiden, als auf die Bedenken von Scarlett und anderen Angestellten einzugehen, sagte sie. Garcia Martinez verließ das Unternehmen wenige Tage nach dem Aufruhr über seine Einstellung. „Bei Apple haben wir uns immer bemüht, ein integratives, einladendes Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem jeder respektiert und akzeptiert wird. Verhalten, das Menschen aufgrund ihrer Persönlichkeit herabsetzt oder diskriminiert, hat bei uns keinen Platz“, hieß es damals in einer Erklärung des Unternehmens. Als sie die Macht von Scarletts Plattform erkannte, sagte sie, dass ihre Kolleg*innen sie baten, ihnen bei allem zu helfen, von Belästigung über Lohngleichheit bis hin zur strengen Back-to-Office-Politik des Unternehmens. („Fernarbeit ermöglicht Menschen mit Behinderungen. Fernarbeit ermöglicht pflegende Angehörige. Fernarbeit ermöglicht Menschen aus der Armut“, twitterte sie am 2. Juni). Scarlett sagte, sie habe auch Geschichten von Apple-Mitarbeiter*innen mit Behinderungen gehört, die sagten, das Unternehmen habe sie diskriminiert oder ihre Bedenken abgetan.

Ein andauernder Kampf

Am 17. August beauftragte sie einen Anwalt, sie zu vertreten. Am 21. September beantragte sie bei der Personalabteilung des Unternehmens eine bezahlte Beurlaubung wegen psychischer Probleme, die sie auf die Vorwürfe zurückführt. Trotz finanzieller und emotionaler Schulden aus einem früheren Leben macht sich Scarlett keine Sorgen, denn zum ersten Mal in ihrem Leben sieht sie eine positive Zukunft für sich und ihre Tochter, die mit ihr in der Gegend von Seattle lebt. „Ich habe schon viel Schlimmeres durchgemacht“, sagt sie. „Ich kenne meine Rechte – und ich weiß, dass ich einen anderen Job finden kann.

Quelle: Washington Post

STAY CONNECTED

AKTUELLE AUSGABE - ONLINE ANSEHEN

0:00
0:00
Send this to a friend