StartRolemodels#mutmachen: Alyssa Milano - die Entfachung der Mee Too-Bewegung

#mutmachen: Alyssa Milano – die Entfachung der Mee Too-Bewegung

Nach den weit verbreiteten Anschuldigungen gegen Harvey Weinstein und ihrem eigenen Blogbeitrag zu diesem Thema schrieb die Schauspielerin Alyssa Milano am 15. Oktober 2017: “Wenn Sie sexuell belästigt oder angegriffen wurden, schreiben Sie ‘me too’ als Antwort auf diesen Tweet”, und postete den folgenden Satz. Auf Facebook wurde der Hashtag in den ersten 24 Stunden von mehr als 4,7 Millionen Menschen in 12 Millionen Beiträgen verwendet.

Alyssa Milano ist eine amerikanische Schauspielerin, Produzentin, Sängerin, Autorin und Aktivistin. Sie ist am besten bekannt für ihre Rollen als Samantha Micelli in Who’s the Boss?, Jennifer Mancini in Melrose Place oder Phoebe Halliwell in Charmed. 2017 machte sie Schlagzeilen, als sie eine entscheidende Rolle in der Me Too-Bewegung einnahm. Alyssa Milano sagte, dass #MeToo der Gesellschaft geholfen hat, das “Ausmaß des Problems” zu verstehen, und dass “es eine Solidaritätsbekundung für all diejenigen ist, die verletzt wurden”. Sie erklärte, dass der Erfolg von #MeToo voraussetzt, dass Männer sich gegen ein Verhalten wehren, das Frauen objektiviert.

Problem als Gemeinschaft sichtbar machen

Milano erklärt, dass eine Priorität von #MeToo darin besteht, die Gesetze zu ändern, die sexuelle Belästigung und Übergriffe regeln, beispielsweise durch die Einführung von Protokollen, die es Betroffenen in allen Branchen ermöglichen, ohne Vergeltungsmaßnahmen Beschwerde einzulegen. Sie unterstützt Gesetze, die es börsennotierten Unternehmen erschweren, Vertuschungszahlungen vor ihren Aktionären zu verbergen, und möchte es Arbeitgebern verbieten, von neuen Arbeitnehmern die Unterzeichnung von Vertraulichkeitsvereinbarungen als Bedingung für die Einstellung zu verlangen. Milanos Tweet basiert auf einem Satz der, der von Charlotte Clymer vorgeschlagen wurde: “Wenn alle Frauen, die sexuell belästigt oder angegriffen wurden, als Status ‘me too’ schreiben würden, könnten wir den Menschen ein Gefühl für das Ausmaß des Problems geben.” Sie rief dazu auf, den Ausdruck “me too” zu verbreiten, um auf sexuelle Übergriffe und Belästigungen aufmerksam zu machen. Milano führt ihre Identifikation mit der Me Too-Bewegung darauf zurück, dass sie im Alter von 19 Jahren bei einem Konzert sexuell belästigt wurde.

Die Wirkung von #Metoo

Im August 2021 analysierte die Washington Post die Auswirkungen von #MeToo auf die Verhaltensänderung. In dem Artikel heißt es, dass es in den zwölf Monaten vor Oktober 2018 einen Anstieg von Berichten über sexuelle Übergriffe gab, dass aber viele der Beschwerden auf Personen zurückzuführen waren, die sich wegen früherer Vorfälle gemeldet hatten. Der Artikel zeigt ein gemischtes Bild in Bezug auf die Veränderung des Verhaltens mit einem deutlich geringeren Prozentsatz von Frauen, die 2018 im Vergleich zu 2016 sexuelle Nötigung oder unerwünschte sexuelle Aufmerksamkeit im Büro erlebt haben, aber mit einem starken Anstieg subtilerer Formen des Verhaltens, die nicht auf die Ebene der illegalen sexuellen Belästigung steigen, wie z. B. Witze über das, was noch erlaubt ist, oder das Erzählen unangemessener Geschichten, die als Gegenreaktion auf die #MeToo-Bewegung gekommen sein könnten. In dem Artikel wird festgestellt, dass als Reaktion auf die #MeToo-Bewegung 19 Staaten neue Schutzmaßnahmen für Opfer sexueller Belästigung erlassen haben und mehr als 200 Gesetzesentwürfe in die staatlichen Parlamente eingebracht wurden, um Belästigungen zu verhindern.

Wahrnehmung verändert

Wie so viele Bewegungen, die spontan zu entstehen scheinen, basiert auch die #MeToo-Bewegung auf der Arbeit langjähriger Organisatoren. Tarana Burke arbeitet seit Jahrzehnten mit jungen farbigen Frauen zusammen, die sexuelle Gewalt überlebt haben, und 2006 nannte sie ihre Kampagne “me too” als Ausdruck der Solidarität. Als Alyssa Milano die Diskussion über #MeToo wieder anstieß, zeigte sie, dass Frauen auf der ganzen Welt eine Stimme haben und dass es an der Zeit ist, sich zu Wort zu melden. Oft kann ein kleiner Funke der Schlüssel zu Veränderung und positiver Bewegung sein. In diesem Fall hat ein einziger Tweet die Wahrnehmung von Frauen auf der ganzen Welt verändert und uns kollektiv dazu gebracht aufzuwachen, um ein Problem zu thematisieren, das schon lange diskutiert werden musste.


TEILEN SIE IHRE GESCHICHTEN UND NUTZEN SIE #MUTMACHEN IN DEN SOZIALEN MEDIEN

In welchen Situationen haben Sie Mut bewiesen und sind ihre Frau gestanden? Welche Role Models haben Sie dazu inspiriert Courage im Alltagsleben zu zeigen? Welche Bekannte aus Ihrem Umfeld hat sich als mutiges Vorbild erwiesen?

Story Einsendungen an news@sheconomy.media

STAY CONNECTED

AKTUELLE AUSGABE - ONLINE ANSEHEN

0:00
0:00