StartBusinessFrauenquote: Eine langsame Trendwende

Frauenquote: Eine langsame Trendwende

In Österreich und Deutschland erreicht der Frauenanteil in Führungspositionen einen Höchststand. Doch die Trendwende zur Geschlechtergleichheit geht zu langsam.

Nur 17 Frauen stehen 172 Männern im Vorstand von börsennotierten Unternehmen in Österreich gegenüber. Das sind nur knapp zehn Prozent. In Deutschland sind es immerhin 14,1 %. Trotzdem ist das ein Armutszeugnis. Die gläserne Decke in den Unternehmen ist nach wie vor präsent, die Führungsebene absolute Männerdomäne. Anders schaut es jedoch in den Aufsichtsräten aus. Hier stehen immerhin 163 Frauen rund 540 Männern gegenüber. 

Anteil der Frauen in Aufsichtsrat- und Vorstandspositionen in Österreich / Quelle: Statista

Die meisten Frauen in HR oder Immobilien

Zu den häufigsten Aufgabengebieten von Frauen in Führungspositionen zählt die HR. Knapp ein Drittel der Frauen in Vorstandspositionen sind hierfür zuständig. Dicht gefolgt vom Finanzressort und dem operativen Tagesgeschäft. Auch die Immobilienbranche zeichnet sich in der Chef:innenetage ein langsamer, aber sichtbarer Trend ab. Hier beträgt die Quote fast 20 %. Schlusslicht bildet die Industrie, in der nur ein kleiner Teil der Führungspositionen weiblich besetzt ist.

Trendwende geht zu langsam

Seit 2015 hat sich die Anzahl von Frauen in Führungspositionen fast verdoppelt. Ein gutes Zeichen, wenn auch der Anstieg nur rund 4 % beträgt. Zwar zeichnet sich eine Trendwende ab, jedoch schreitet diese viel zu langsam voran. Bessere Arbeitsbedingungen und ein Fokus auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen es, immer mehr Frauen Führungspositionen zu besetzen. Auch ein Wandel in der Unternehmenskultur trägt zur Verbesserung bei. Spätestens seit der Corona-Pandemie sollte klar sein, dass die Arbeit auch in Hybridform von Zuhause erledigt werden kann.

Frauenanteile im Aufsichtsrat von börsennotierten Unterehmen bzw. Börsenunternehmen mir und ohne Quotenregelung / Quelle: AK

Doch der größte Treiber für mehr Geschlechtergleichstellung in den Top-Unternehmen ist die verpflichtende Frauenquote. In den börsennotierten Unternehmen in Deutschland und Österreich, welche die Quote zwingend durchsetzen müssen, sprechen die Zahlen und Fakten eine klare Sprache. Im Gegensatz zu Firmen, die die Quote nicht zwingend umsetzen müssen, liegt der Frauenanteil in quotenpflichtigen Börsenunternehmen in Österreich bei über 35 %. 

 

FotomaterialArbeiterkammer

STAY CONNECTED

AKTUELLE AUSGABE - ONLINE ANSEHEN

0:00
0:00