StartThemenSHEmoneyWie viel sollten 25-Jährige monatlich investieren, um mit 65 Millionär*innen zu sein?

Wie viel sollten 25-Jährige monatlich investieren, um mit 65 Millionär*innen zu sein?

Wenn es um Vermögensaufbau geht, lautet die Frage oft: Wie viel muss ich investieren, um Millionär*in zu werden? Ob es gefällt oder nicht, die kurze Antwort lautet: Es kommt darauf an. Es gibt zwar viele Ratschläge für den Vermögensaufbau, aber einer der wichtigsten Ratschläge, der oft wiederholt wird, lautet, so früh wie möglich mit dem Investieren zu beginnen. Junge Leute fangen vielleicht gerade erst an, ihr Einstiegsgehalt auf Miete, Studienkredite, einen Notfallfonds und ihr soziales Leben aufzuteilen, aber auch sie sollten Investitionen nicht auf die lange Bank schieben.

„Wenn es ums Investieren geht, gibt es drei sehr wichtige Komponenten: den Betrag, den Sie monatlich einzahlen, Ihre Rendite und wie lange Sie sparen müssen“, erklärt Brian Stivers, Finanzberater und Gründer von Stivers Financial Services. Um herauszufinden, wie viel Geld 25-Jährige jeden Monat investieren sollten, um Millionär*innen zu werden, hat er auch gleich eine Rechnung aufgestellt. Dabei berücksichtigte Stivers drei verschiedene Renditen und legte ein Rentenalter von 65 Jahren zugrunde, so dass 25-Jährige 40 Jahre Zeit hätten, um 1 Million Euro zu erreichen. Das Ergebnis sieht folgendermaßen aus:
  • 25-Jährige, die Anlagen tätigen, die eine jährliche Rendite von 3 % abwerfen, müssten 40 Jahre lang monatlich 1.100 Euro investieren, um 1 Million Euro zu erreichen.
  • Wenn sie stattdessen Investitionen tätigen, die eine jährliche Rendite von 6 % bringen, müssten sie 40 Jahre lang monatlich 530 € investieren, um 1 Million € zu erreichen.
  • Entscheiden sie sich jedoch für aggressivere Anlagen, die eine jährliche Rendite von 9 % abwerfen, müssten sie 40 Jahre lang nur 240 € pro Monat investieren, um 1 Million € zu erreichen.
Höheres Risiko bedeutet meist höhere Rendite
25-Jährige können bei einer höheren Rendite also weniger Geld pro Monat investieren und dennoch das gleiche Ziel erreichen. Eine Rendite von 3 % ist für ein eher konservatives Portfolio, das hauptsächlich aus Anleihen besteht, üblich, während eine Rendite von 6 % etwas moderater ist und in der Regel aus einer Kombination von Aktien und Anleihen besteht. Eine Rendite von 9 % liegt dagegen im aggressiveren Bereich und kann in der Regel mit einem aktienlastigen Portfolio erzielt werden.
Den Aktienmarkt als Ganzes abbilden
Zu bedenken ist, dass bei der Anlage in Aktien Geld nicht einfach in beliebige Einzelwerte gesteckt werden sollte. Eine bewährte Strategie besteht darin, in Indexfonds oder börsengehandelte Fonds zu investieren, die den Aktienmarkt als Ganzes abbilden, z. B. den S&P 500. Laut Investopedia hat der S&P 500 in der Vergangenheit durchschnittlich 10 % bis 11 % pro Jahr abgeworfen, so dass von einem Fonds, der diesen Index abbildet, ähnliche Renditen erwartet werden können. Wichtig zu beachten ist jedoch, dass vergangene Renditen keinen Hinweis auf zukünftigen Erfolg geben.
Robo-Advisors können unterstützen
Natürlich gilt ein Portfolio, das hauptsächlich aus Aktien besteht, im Allgemeinen als risikoreicher, aber 25-Jährigen wird oft eine größere Risikotoleranz nachgesagt, da sie mehr Zeit haben, Markttiefs zu überstehen und sich von Verlusten zu erholen. Wer sich nicht sicher ist, wie das Portfolio zusammengestellt werden sollte, um der eigenen Risikofähigkeit zu entsprechen, kann beispielsweise Robo-Advisors wie Wealthfront und Betterment Portfolios zusammenstellen, die den Präferenzen am besten entsprechen. Wer einzelne Aktien, Indexfonds und/oder börsengehandelte Fonds direkt kaufen will, sollte ein gebührenfreies Maklerkonto eröffnen, z. B. bei Schwab oder Fidelity.
Zeit als wichtiger Faktor für den Vermögensaufbau
Das andere wichtige Element beim Investieren, das Stivers erwähnte, ist Zeit. Dank des Zinseszinses können 20-Jährige, die mit 60 in Rente gehen wollen, jeden Monat weniger Geld investieren als jemand, der mit 30 anfängt. Laut einer Umfrage von Business Insider und Insider Intelligence investieren jedoch 48 % der Millennials nicht, weil sie glauben, dass sie nicht genug Geld dafür verdienen. Lange Zeit herrschte die Vorstellung, dass man bereits reich sein müsse, um mit dem Investieren beginnen zu können. Viele Investitions-Apps ermöglichen es Nutzer*innen jedoch, in Bruchteile von Aktien zu investieren – d. h. in einen Anteil einer Aktie, der auf dem Geldbetrag basiert, den man investieren möchte, und nicht auf der Anzahl der Aktien, die man kaufen möchte – und das schon ab einem Betrag von 1 €. Und Apps wie Acorns ermöglichen es Nutzer*innen sogar, das „Kleingeld“ zu investieren, das sie bei alltäglichen Einkäufen wie Kaffee, Schulbüchern und Kleidung übrigbleibt.
Investieren geht auch mit kleinen Beträgen
Steigende Lebenshaltungskosten oder Schulden bei Student*innen stellen jedoch auch eine Herausforderung dar, wenn es darum geht, das Gefühl zu haben, dass genug Geld da ist, um die grundlegenden Ausgaben zu decken und trotzdem in die Zukunft zu investieren. Infolgedessen haben 25-Jährige (und andere Menschen in ihren 20ern und 30ern) das Gefühl, dass sie nicht einmal wissen, wie sie etwas Geld zum Investieren auftreiben können. „Ich würde damit beginnen, sie zu ermutigen, sich die Kontoauszüge der letzten drei Monate anzuschauen und eine Liste zu erstellen, wofür sie ihr Geld ausgeben“, schlägt Stivers vor. Wenn Sie wissen, wofür Ihr Geld ausgegeben wird, können Sie unnötige Ausgaben ermitteln, die Ihr Einkommen auffressen. Dann können Sie diese Ausgaben einschränken und mehr Geld für Investitionen und Ausgaben, die Ihnen wirklich wichtig sind, zur Verfügung stellen. Und wenn es um Investitionen geht, ist eine der wirkungsvollsten Maßnahmen, die Sie ergreifen können, einfach anzufangen – selbst wenn Sie nur mit einem kleinen Betrag beginnen. „Wenn Sie nicht 30 Euro pro Woche beitragen können, können Sie vielleicht nur 10 Euro pro Woche investieren. Schon die Gewohnheit, kleine Beträge zu investieren, kann helfen“, so Stivers.
Quelle: CNBC

STAY CONNECTED

AKTUELLE AUSGABE - ONLINE ANSEHEN

0:00
0:00
Send this to a friend