StartMoneySie prellte Investor*innen um Milliarden und verschwand von der Bildfläche

Sie prellte Investor*innen um Milliarden und verschwand von der Bildfläche

Dr. Ruja Ignatova überzeugte Millionen von Menschen davon, ihre neue Kryptowährung „OneCoin“ zu kaufen – etwas, das sie 2014 als „Bitcoin-Killer“ bezeichnete. Sie versicherte, dass der OneCoin schneller, billiger und sicherer als sein Konkurrent sei. Bei OneCoin soll es sich jedoch um ein riesiges Schneeballsystem handeln. Da keine Blockchain eingerichtet war – das digitale Hauptbuch, das die Grundlage für die Verwaltung von Kryptowährungen bildet – war der Coin wertlos. Die sogenannte „CryptoQueen“ ist nach wie vor auf der Flucht.

Anfang Juni 2016 betrat die 36-jährige Geschäftsfrau Dr. Ruja Ignatova die Bühne der Wembley-Arena vor Tausenden von begeisterten Fans. Sie war wie üblich in ein teures Ballkleid gekleidet, trug lange Diamantohrringe und knallroten Lippenstift.
Sie erklärte der jubelnden Menge, dass OneCoin auf dem besten Weg sei, die größte Kryptowährung der Welt zu werden, „mit der jeder überall Zahlungen vornehmen kann“. Bitcoin war die erste Kryptowährung und ist nach wie vor die größte und bekannteste – ihr Wertanstieg von wenigen Cent auf Hunderte von Dollar pro Coin bis Mitte 2016 hatte bei den Anlegern für helle Aufregung gesorgt. Die Idee der Kryptowährung war gerade dabei, in den Mainstream zu gelangen. Viele Menschen wollten sich an dieser neuen Gelegenheit beteiligen.

Bitcoin-Killer

OneCoin, so erklärte Dr. Ruja dem Publikum in Wembley, sei der „Bitcoin-Killer“. „In zwei Jahren wird niemand mehr über Bitcoin sprechen“, rief sie. Überall auf der Welt investierten die Menschen bereits ihre Ersparnisse in OneCoin, in der Hoffnung, an dieser neuen Revolution teilzuhaben. Zwischen August 2014 und März 2017 wurden in Dutzenden von Ländern mehr als 4 Mrd. EUR investiert. Aber es gab etwas sehr Wichtiges, das diese Investoren nicht wussten. Um dies zu erklären, muss kurz erläutern werden, wie eine Kryptowährung eigentlich funktioniert. Das ist bekanntermaßen schwierig – im Internet finden Sie Hunderte von Beschreibungen, von denen einige für völlig verwirrend sind. Hier schon mal der erste Grundsatz, der begriffen werden muss: Geld ist nur deshalb wertvoll, weil andere Menschen es für wertvoll halten.

Währungen funktionieren durch Vertrauen

Egal, ob es sich um Banknoten und Münzen, Muscheln, Edelsteine oder Streichhölzer handelt – sie alle wurden in der Vergangenheit als Geld verwendet -, es funktioniert nur, wenn alle ihm vertrauen. Seit langem wird versucht, eine Form von digitalem Geld zu schaffen, die unabhängig von staatlich gedeckten Währungen ist. Aber sie sind immer gescheitert, weil niemand ihnen vertrauen konnte. Es brauchte Verantwortliche um das System aufrecht zu erhalten, aber diese konnten das Angebot zu leicht manipulieren. Der Grund, warum so viele Menschen von Bitcoin begeistert sind, ist, dass dieses Problem gelöst wird. Es hängt von einer speziellen Art von Datenbank ab, die Blockchain genannt wird, die wie ein riesiges Buch ist – eines, von dem Bitcoin-Besitzer*innen unabhängige, aber identische Kopien haben.

Wie Blockchain funktioniert

Jedes Mal, wenn ein Bitcoin an jemand anderen geschickt wird, wird ein Eintrag dieser Transaktion in das Buch von allen gemacht. Niemand – weder Banken, noch Regierungen, noch die Person, die den Bitcoin erfunden hat – ist dafür zuständig oder kann es ändern. Dahinter steckt eine ausgeklügelte Mathematik, aber das bedeutet, dass Bitcoins nicht gefälscht werden können, nicht gehackt und nicht doppelt ausgegeben werden können. Der springende Punkt ist, dass diese speziellen Blockchain-Datenbanken das Funktionieren von Kryptowährungen wie Bitcoin erst ermöglichen. Für ihre Befürworter*innen ist dies eine revolutionäre neue Form der Währung, die das Potenzial hat, Banken und nationale Währungen zu verdrängen und allen, die ein Mobiltelefon besitzen, Bankgeschäfte ermöglichen. Im allgemeinen gilt der Glaube: wer früh einsteigt, hat die Chance, ein Vermögen zu verdienen.

Ein Produkt das nie funktionierte

Dr. Rujas Genialität bestand darin, all dies zu nutzen und die Idee an die Massen zu verkaufen. Sie reiste um die Welt, um ihre Vision an die Menschen zu bringen, füllte Arenen und warb neue Investor*innen an. OneCoin wuchs immer noch schnell, und Dr. Ruja begann, ihr neues Vermögen auszugeben: Sie kaufte Immobilien im Wert von mehreren Millionen Dollar in der bulgarischen Hauptstadt Sofia und im Schwarzmeerort Sozopol. In ihrer Freizeit veranstaltete sie Partys auf ihrer luxuriösen Jacht Davina. Trotz der erfolgreichen Fassade bahnte sich Ärger an. Die Eröffnung einer seit langem versprochenen Börse, die es ermöglichen würde, OneCoin in Bargeld umzuwandeln, verzögerte sich immer wieder – und die Investor*innen wurden immer besorgter. Dies sollte auf einer großen Versammlung europäischer OneCoin-Promotoren in Lissabon, Portugal, im Oktober 2017 gelöst werden. Doch als der Tag gekommen war, tauchte Dr. Ruja – die für ihre Pünktlichkeit bekannt war – nicht auf.

Von der Bildfläche verschwunden

Einige befürchteten, sie sei getötet oder von den Banken entführt worden, die – so hatte man ihnen gesagt – von der Kryptowährungsrevolution am meisten zu befürchten hätten.
In Wirklichkeit war sie abgetaucht. FBI-Aufzeichnungen, die in Gerichtsdokumenten vorgelegt wurden, zeigen, dass Dr. Ruja am 25. Oktober 2017, nur zwei Wochen nach ihrem Nichterscheinen in Lissabon, einen Ryanair-Flug von Sofia nach Athen bestieg. Danach verschwand sie völlig von der Bildfläche. Viele haben spekuliert, sie könnte sich unter einem neuen Namen in Russland verstecken, während andere sagten, sie werde von einflussreichen Leuten in Bulgarien geschützt. Deutschland, wohin ihre Familie auswanderte, als sie 10 Jahre alt war, wird oft als wahrscheinlicher Aufenthaltsort genannt. Und es gab Andeutungen, dass sie sich in Dubai versteckt, nachdem OneCoin-Opfer eine Klage gegen die Organisation eingereicht haben, in der behauptet wird, dass 500 Millionen Dollar auf Bankkonten in dem Land liegen und Ruja 230.000 Bitcoin besitzt.

Alte Masche in neuem Gewand

OneCoin war eine bekannte Betrugsmasche mit einer digitalen Wendung – eine neue und äußerst erfolgreiche Variante des alten Schneeballsystems. Er steht für die dunkle Seite des raschen technologischen Wandels – die Art und Weise, wie jede neue Technologie erstaunliche neue Chancen und Möglichkeiten für Menschen schafft, die sie verstehen, aber auch die Chance, die Menschen auszubeuten, die sie nicht verstehen. Dr. Ruja erkannte mehrere Schwachstellen der Gesellschaft und nutzte sie aus. Sie wusste, dass es genug Menschen geben würde, die entweder verzweifelt genug, gierig genug oder verwirrt genug waren, um auf OneCoin zu setzen. Sie verstand, dass es immer schwieriger wird, Wahrheit und Lüge zu unterscheiden, wenn es so viele widersprüchliche Informationen im Internet gibt. Sie erkannte, dass die Verteidigung der Gesellschaft gegen OneCoin – die Gesetzgeber, die Polizei und auch die Medien – Schwierigkeiten haben würden, zu verstehen, was vor sich geht. Und sie schätzte richtig ein, dass sie mit dem Geld verschwunden sein würde, wenn die Öffentlichkeit es bemerkt.

 

index

STAY CONNECTED